Golf

Golf Abschlagtests auf EUROGREEN Versuchsflächen

Mit kräftigem Schwung und 7er Eisen schlugen beide Mitarbeiter "Luftbälle" (ohne Tee)  und "hackten" bewusst Divots in die Rasenflächen. Für Nichtgolfer sei hier erklärt, dass bei einem optimalen Golfschlag erst der Ball und danach der Boden getroffen wird. Bei Berührung des Bodens wird oft ein Grasstück herausgeschlagen. Dieses Grasstück und die beschädigte Stelle nennt man Divot.
Das Ergebnis der Abschlagtests auf den unterschiedlichen Rasenflächen ist bemerkenswert. Wie zu erwarten flogen auf der Nicht-Rasenhybridfläche die Fetzen. Die kräftig ausgeführten Schläge ergaben tiefe Rasenlöcher.
Auf dem Hybridrasen dagegen war es nicht möglich Löcher in den Rasen zu schlagen, der Schläger prallte an der Oberfläche der Hybridrasenmatte ab. Weitere Vorteile: der Kunstrasenteil wird nicht beschädigt, ein Abschlag von einer bereits mehrfach genutzten Stelle ist problemlos möglich, da der Kunstrasen den Ball noch etwas „trägt“.

Somit ist Hybridrasen nicht nur eine Alternative, sondern sogar eine echte Verbesserung auf Golfplätzen, sowohl auf Driving Ranges als auch auf dem Platz.
Fazit: Abschlagtests bestanden!

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Hybridrasen auf Golfplätzen

Auch für den Einsatz im Golfbereich ist Hybridrasen hervorragend geeignet. Jeder Greenkeeper kennt die Probleme abgespielter und kahler Bereiche auf  Abschlägen, besonders auf den Driving Ranges. Eine intensive Nutzung dieser Flächen strapaziert die Gräser bis an ihre Grenzen und oft darüber hinaus. Zudem sind die Bereiche durch weggeschlagenes Bodenmaterial uneben und müssen aufwendig wieder instand gesetzt werden.

Und genau für diese Problematik ist der Hybridrasen hinsichtlich einer besseren Belastbarkeit und Bespielbarkeit die Lösung. Die Kombination von Kunststofffasern in Verbindung mit belastbaren Rasengräsern bietet dem Golfer eine ebene und standsichere Abschlagfläche im Vergleich zu nicht armierten Rasenflächen. Der Greenkeeper wiederum profitiert von weniger Arbeitseinsätzen.

Im Bild unten sehen Sie einen Abschlagsbereich mit und ohne Hybridrasen. In der rot eingerahmten Fläche ist eine Hybridmatte eingebaut. Man sieht hier sehr schön, dass diese Fläche deutlich weniger Lücken aufweist als der Bereich ohne Hybridrasen. (Weißer Rahmen)

Abschlag auf dem Essener Turn- und Fechtclub